Aktuelles

Kurz nachdem der Finnentest (wir berichteten bereits hier darüber) als Werkzeug zur Überprüfung der Atemschutztauglichkeit eingeführt wurde, überlegten die Feuerwehren unseres Unterabschnitts, diesen einmal jährlich gemeinsam zu veranstalten. Dieses Konzept ist nicht neu. Der Unterabschnitt führt auf diese Weise seit Jahren die Truppmannausbildung erfolgreich durch.

Am Abend des 7. November war das Übungsthema die technische Menschenrettung. Das Szenario war ein Verkehrsunfall, bei dem ein Auto auf der Seite lag, mit einer Person im Fahrzeug. Das Hauptaugenmerk lag auf zwei Themen: dem Absichern des Unfallfahrzeuges und ein schnelles - aber schonendes - auf-die-Räder-stellen.

Achtung! Wenn am Samstag, dem 7. Oktober 2017, zwischen 12.00 und 12.45 die Sirenen anders heulen als sonst, keine Panik: Das gehört so. Das ist ein Probealarm. Die Bundeswarnzentrale überprüft wieder die Sirenen.

Falls sie so heulen wie sonst bei einem Einsatz, ab in's Feuerwehrhaus. Dann ist es nämlich einer!

Am 3. November verdiente sich unsere Jugend eines der schwierigeren Abzeichen: das Fertigkeitsabzeichen Feuerwehrtechnik. Hier sind nicht nur theoretisches, sondern auch praktisches Wissen und vor allem Verständnis für die Physik gefragt. Die Jungfeuerwehrmänner mussten die Wirkungsweise von Hebeln und Rollen kennen und erklären können. Auch das praktische Arbeiten mit dem Greifzug wurde überprüft.

Nach dem "relativ" erfolglosen Wandertag am 3. September - unter Anführungszeichen, weil regenbedingt trotzdem noch eine gemütliche Grillerei daraus wurde - starteten wir am letzten Sonntag, dem 24. September, den zweiten Versuch. 20 Wandersmänner und -frauen sowie drei Hunde nahmen die 14km lange Strecke in Angriff. Über Oberwolfsbach nach Senning wanderten wir über den 351 Meter hohen Hausberg und erreichen die Grotte Maria im Walde. Wir folgen dem Kamm des Kronberges, wo wir pünktlich um 1200 Uhr die Labestelle bei Hinterberg erreichten. Frisch gestärkt ging es bergab nach Hinterberg, dem Wendepunkt unserer Wanderung. Über Totzenbach und den Doppeler Panoramaweg wanderten wir zurück nach Unterwolfsbach, wo wir gegen 1500 Uhr wieder ankamen.

Am 28. Oktober feierte Löschmeister Leopold Feyertag im Gasthaus Gnasmüller seinen 80-sten Geburtstag. Dazu war auch eine Abordnung unserer Feuerwehr eingeladen. Ehrenhauptbrandinspektor Mario Pfeiffer, Verwaltungsinspektor Christian Pfeiffer und Verwalter Andrea Triebenbacher gratulierten zu diesem stolzen Geburtstag.

Für unsere Feuerwehrjugend war heute ein spannender Tag. Die FF Ollersbach veranstaltete für ihre Jugend einen Action Day - zu dem auch unser Nachwuchs eingeladen war! Nach der Begrüßung und Einweisung in den Ablauf durch Jugendbetreuer Christian Storczer teilte dieser die Jugendlichen in Gruppen ein. Bei drei Stationen übten sie die Brandbekämpfung mit Feuerlöscher in der Brandwanne, aus dem Tanklöschfahrzeug mit Schaum und Wasser und vom Kran mittels Hohlstrahlrohr. 

Der Abend des 27. Oktobers stand für unsere Feuerwehrmitglieder unter einem fordernden Thema: Atemschutz. Übungsszenario war eine vermisste Person in einem brennenden Einfamilienhaus. Das Feuer hatte bereits auf die Fassade und den Dachstuhl übergegriffen. Während Löschtrupps die weitere Ausbreitung auf das Gebäude verhinderten, erhielt der Atemschutztrupp den Auftrag zur Menschenrettung.

Wann haben Sie das letzte Mal einen Feuerlöscher in der Hand gehabt?

Was passiert, wenn brennendes Öl mit Wasser in Berührung kommt?

Was machen unsere Feuerwehrtaucher?

Antworten auf diese und änhliche Fragen rund um das Thema Sicherheit gab es am Sonntag, dem 20. August 2017, bei der Freiwilligen Feuerwehr Maria Anzbach. Gemeinsam mit Polizei, Rotem Kreuz, Samariterbund und weiteren Blaulichtorganisationen und Vereinigungen konnten interessierte Besucher praktische Vorführungen bestaunen und erhielten interessante wie lehrreiche Informationen. Hausherr Hauptbrandinspektor Josef Ertl führte die Besucher durch das Programm.